Länderküche


Jede Länder-Küche, weltweit, hat ihre eigenen Gewürze und hierdurch ihren ganz eigenen Charme. Neben Gewürzen spielt die individuelle Zusammensetzung an Lebensmitteln eine nicht unerhebliche Rolle.

Indische Küche

Die indische Küche ist geprägt durch regionale Gerichte und unterschiedlichste Kochstile. Diese haben zudem noch die Prägung von Kultur und Religion. Die Vielfalt ist quasi so groß wie Indien selbst. Aber es gibt wiederkehrende Elemente wie Chili, Kartoffeln, oder Tomaten.

Grob kann man die indische Küche nach Himmelsrichtung klassifizieren (Nord, Ost, West, Süd).

Bekannte Gewürze der indischen Küche sind Ingwer, Knoblauch, Curry (vor allem Südindien), oder Tamarinde.

Chinesische Küche

Die chinesische Küche beherbergt die vielleicht weltweit größte Vielfalt. Grob eingeteilt unterscheidet man die chinesische Küche in vier, bzw. acht Regionalküchen:

  • Anhui
  • Fujian
  • Hunan
  • Jiangsu
  • Kanton
  • Shandong
  • Sichuan
  • Zhejiang

Neben den Gewürzen, Aromen und Kräutern spiele die fünf Elemente eine Rolle: Holz für sauer, Feuer für bitter, Erde für süß, Metall für scharf und Wasser für salzig. Obwohl die Unterschiede groß sein können, haben alle Regionen im asiatischen Raum in ihren Länderküchen eines gemeinsam: die Abwesenheit von Milchprodukten.

Spezialküchen und Küchenformen

Neben der richtigen Geürzen ist die Arbeitsraumgestaltung und Arbeitsaustattung der Küche nicht zu vernachlässigen.
Vielleicht findet man hier die passenden Extras für die Küche und alles Zubehör um seine Landesküche zu kochen.

Wichtig ist auch die Arbeitshöhe der Arbeitsflächen. (siehe Artikel Stern).

Weiterführende Informationen: Wikipedia