Sanddorn

Sanddorn Beeren am Strauch
Sanddorn Beeren am Strauch

Sanddorn ist eine Pflanze, die nur sehr geringe Ansprüche an ihre Umgebung stellt, diese wächst in Strauchform. Dabei gibt es verschiedene Namen für ein und dasselbe Gewächs, die da sind: Weidendorn, Dünendorn, Audorn, Fasanenbeere, Haffdorn, Rote Schlehe und Sandbeere. Auch wenn dies nach vielen Arten klingt, so handelt es sich dabei doch um ein und dieselbe Pflanze. Die Pflanze erreicht eine Höhe von 1 - 6 Meter und breitet sich dabei bis zu 12 Meter zu allen Seiten hin aus. Früchte trägt der Sanddorn in der Regel im Winter und ist daher eine begehrte Nahrungsquelle für Vögel.

Sanddornbeeren sind sehr Vitaminreich

Die Sanddornbeeren, die unter anderem zu Wein, Saft und Gelee verarbeitet werden, enthalten außergewöhnlich viel Vitamin C. Selbst Zitronen und Orangen, die dafür bekannt sind, sehr viel Vitamin C zu enthalten, werden bei weitem in den Schatten gestellt. 100 g Sanddornbeeren können bis zu 900 mg Vitamin C enthalten, während Orangen und Zitronen in gleicher Menge nur rund 50 mg beinhalten. Bisher ist nur einen Pflanze bekannt, die auf 100 g gerechnet mehr Vitamin C beinhaltet und zwar die Hagebutten, mit rund 1250 mg.

Interessanterweise ist auch beobachtet worden, dass Sanddorn Vitamin B12 enthalten kann, das sonst meistens nur in Fleisch vorkommt. Dieses kommt durch eine Symbiose mit Bakterien zustande, die sich auf der Außenschale der Beere befinden. Wie dies genau funktioniert, ist jedoch bis heute nicht nachgewiesen. Auch aus dem Sanddornfruchtfleisch lässt sich Gesundes herstellen, da dieses ca. 5 % Öle enthält. Diese Öle sind sehr reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren, welche einen hohen Anteil an Carotine enthalten.

Positive Wirkung durch Sanddorn

Bisher sind beim ständigen Gebrauch von Sanddornprodukten, noch keine negativen Wirkungen aufgefallen, die auf das Sanddornöl zurückzuführen sind. Dieses wurde gezielt an Universitäten untersucht, die entsprechende Studien durchführten. Sanddorn ist jedoch ein recht teurer Rohstoff, da der Anbau sich trotz der geringen Anforderungen der Pflanze sehr schwer gestaltet. Dies liegt unter anderem daran, dass es bis zu acht Jahren dauern kann, bis es zur ersten Ernte kommen kann.